Tarife

Tagesbetreuung ab CHF 16

Für Familien mit Wohnsitz in der Stadt Schaffhausen und einem Bruttoeinkommen kleiner als CHF 125'000, stehen auf Antrag und solange nicht ausgeschöpft subventionierte Plätze gemäss Tariftabelle zur Verfügung. Für Schaffhauser Familien mit einem höheren Bruttoeinkommen oder für Auswärtige aus den übrigen Gemeinden aus dem Kanton Schaffhausen, aus angrenzende Gemeinden aus den Kantonen Zürich und Thurgau oder aus dem nahen Ausland gelten die unten stehenden Tarife. Bitte beachten Sie, dass das Spielhuus auf privater Ebene und nicht Gewinn orientiert arbeitet. Die erhobenen Tarife verstehen sich pro Kind und basieren auf einer kostendeckenden Rechnung.

Ganztagestarif Standard CHF 105

06:45 bis 17:45 Uhr
Angebot für Kinder ab 24 Monaten bis Ende Kindergarten

Halbtagestarif Standard CHF 79

11:45 bis 17:45 Uhr
Angebot nur für Kindergartenkinder

Ganztagestarif Schüler CHF 98

06:45 bis 17:45 Uhr
Angebot für Schüler aus den Spielhuus-Krippen

Halbtagestarif Schüler CHF 74

11:45 bis 17:45 Uhr
Angebot für Schüler den Spielhuus-Krippen

Ganztagestarif Babys CHF 121

06:45 bis 17:45 Uhr
Angebot für Kleinstkinder bis 24 Monate
Keine halben Tage möglich

Überzogene Abholzeit

CHF 25 ab 17:45 Uhr
Pro Kind pro angefangene ¼ Stunde 

Anmeldegebühr

Einmalig CHF 150 pro Kind
Zahlbar mit der Akontozahlung

Akontozahlung

Das Spielhuus verlangt vor Eintritt des Kindes ins Spielhuus einmalig eine Akontozahlung in der Höhe einer Monatsrechnung. Siehe auch «Verrechnung».

Reduzierte Tarife

Auf Antrag und bei vorhandenen Kontingenten: Subventionierte Plätze für Familien mit Wohnsitz in der Stadt Schaffhausen und einem Familien-Bruttoeinkommen kleiner als CHF 125'000, gemäss Tariftabelle der Stadt Schaffhausen. 

Tarif während zusätzlicher Ferien

Die Jahresrechnung für den Vollbeitrag berücksichtigt, dass die Eltern während maximal 2 Wochen pro Betriebsjahr Anspruch auf Ferien haben. Diese beiden Ferienwochen werden zu 40% des vereinbarten Tarifs berücksichtigt/verrechnet. Diese Regelung gilt nicht für subventionierte Tarife.

Die Eltern können ihre Kinder jederzeit zusätzlich zu den Spielhuus-Ferien abmelden. Da der Platz für das Kind während dieser Zeit aber reserviert bleibt, gilt grundsätzlich weiterhin der vertragsgemässe Tarif.

Informationen zu den Tarifen

Die aktuellen Tarife decken die Betreuungskosten nach wie vor nur knapp. Der Vollkostentarif eines Babyplatzes beispielsweise beläuft sich auf CHF 150, effektiv berechnet wird aber nur CHF 121. Mit der weiteren qualitativen Entwicklung - mehr Platz sowie mehr und besser qualifiziertes Personal – steigt der finanzielle Druck weiter. Auch die Berechnungen der Stadt haben ergeben, dass die aktuellen Tarife nicht mehr kostendeckend sind.

Personelle Qualitätssteigerung 

Die herkömmliche Kita-Kostenrechnung geht nach wie vor davon aus, dass der Grund-Personalbestand einer Gruppe aus einer Fachkraft, einer Auszubildenden und einer Praktikantin besteht. Dies hat über die Jahre zu zwei Haupt-Problemen geführt: zu wenig ausgebildetes Personal in den Gruppen und schlechte Aussichten für die Praktikantinnen auf eine Lehrstelle. Dieses Konzept ist in den vergangenen Jahren zunehmend unter Druck geraten. Das Spielhuus hat schon früh alles daran gesetzt, diesem Missstand durch mehr Fachkräfte und mehr Lehrstellen entgegen zu wirken. Seit August 2013 sind rund zwei Drittel des gesamten Betreuungspersonals Fachkräfte. Ingesamt befinden sich 12 junge Menschen in der Ausbildung zur Fachfrau/zum Fachmann Kinder-Betreuung. Dies soll unterstreichen, dass wir im Spielhuus grossen Wert auf die qualitative Weiterentwicklung legen. Da die Lehrlinge neuste Erkenntnisse aus dem Schulzimmer direkt in den Gruppen umsetzen, ist Bildung weitgehend gleichzusetzen mit Qualität.

Räumliche Qualitätssteigerung 

In allen Spielhuus-Betrieben hat es sich gezeigt, dass eigene und kindgerechte Räume für die verschiedenen Altersgruppen von zentraler Wichtigkeit sind. Nur dann haben sowohl die grossen als auch die kleinen Kinder genügend und hochwertigen Freiraum für ihre Entwicklung und für einen konstruktiven Austausch.

Konkrete Massnahmen

Im Betriebsjahr 2012 haben wir den Betrieb im Emmersberg erweitert und das Haus Nr. 7 für unsere «Kolibri»-Gruppe eröffnet. Dieser Schritt hat den Betrieb im Haupthaus Nr. 11 massiv entlastet. Im Mai 2013 hat auch die Hortgruppe «Biber» im Spielhuus Krebsbach zusätzliche Räume erhalten. Ihnen steht neu eine eigene 'Wohnung' mit über 140m2 zur Verfügung. In der Kronenhalde haben die Hortkinder seit Oktober 2014 zusätzliche Räume im Untergeschoss. Ideal: Von hier aus können sie direkt in den unteren Garten zum Spielen. Der frisch sanierte und nach den neusten Erkenntnissen eingerichtete Wickelraum im Spielhuus Emmersberg animiert sowohl die Chäferli-Babys als auch die Kinder der Müüsli-Gruppe zum selbständigen Händewaschen und fröhlichen Wasserplausch.

Preiserhöhungen

Der Verein Spielhuus-Tagesstätten ist laufend darum bemüht, den räumlichen und personellen Bedürfnissen der Gruppen und den steigenden Anforderungen von Behördenseite nachzukommen. Das Spielhuus behält sich daher Preiserhöhungen vor.