Verrechnung

Schnupperbesuche

Sie möchten sich unverbindlich das Haus anschauen oder das Team kennen lernen? Ein Schnupperbesuch verschafft Ihnen einen Einblick in den Spielhuus-Alltag und das Spielhuus-Konzept. Dabei können Sie gleich auch die Betreuerinnen kennen lernen. Die Eltern haben so die Gelegenheit abzuklären, ob das Spielhuus ihrer Meinung nach der richtige Ort für ihr Kind ist. Schnupperbesuche sind für die Eltern selbstverständlich kostenlos.

Verrechnung der Einführungszeit

Hat sich die Familie für das Spielhuus entschieden, so wird der Betreuungsplatz ab Eintritt, also ab dem ersten Einführungstag für das neue Kind frei gehalten. Da die Spielhuus-Tarife ohne Gewinnmarge kalkuliert sind, werden alle freigehaltenen Tage verrechnet, auch wenn das Kind nur stundenweise im Spielhuus war.

Dazu kommt, dass die Einführungszeit nicht nur für das Kind, beziehungsweise für dessen Familie, aufwändig ist. Auch für das Spielhuus-Team stellt eine Neueinführung eine erhebliche zeitliche und personelle Herausforderung dar: In intensiver Eins-zu-Eins-Betreuung wird sichergestellt, dass das Kind im Spielhuus einen guten Start hat und rasch das Vertrauen zur einführenden Bezugsperson findet. Während dieser Zeit ist ein Elternteil meist stunden- oder halbtageweise anwesend. Die einführende Betreuerin sucht mit diesem immer wieder auch das Gespräch, um das Kind und seine Eigenheiten besser kennen zu lernen und so optimal auf seine Bedürfnisse eingehen zu können. Die Tatsache, dass für diese Einführungs-Zeiten viel mehr Personal eingerechnet werden muss, ist ein weiterer wichtiger Grund, weshalb alle reservierten Betreuungstage, also auch die Einführungstage, vom Anfang an voll verrechnet werden.

Von dieser Regelung ausgenommen sind wie oben erwähnt Schnupperbesuche, die einen ersten Einblick in den Alltag im Spielhuus geben sollen.

Verrechnung von subventionierten Plätzen

Die Verrechnung von subventionierten Plätzen erfolgt streng nach den Vorgaben der Stadt Schaffhausen. Der Elternbeitrag wird monatlich in Rechnung gestellt.

Jahresrechnung für nicht subventionierte Plätze

Alle regelmässigen Belegungstage und -zeiten werden mit sämtlichen Ansprüchen (Feiertage, Betriebsferien, Feriengutschrift) für ein Jahr im Voraus errechnet. Dieser «Jahresbeitrag» ist dann grundsätzlich in zwölf Raten zahlbar. Aus verwaltungstechnischen Gründen erhalten alle Eltern eine Monatsrechnung. Daueraufträge sind wenig geeignet, da es unter dem Jahr immer wieder zu Korrekturen kommt, weil die Familien oftmals einzelne, zusätzliche Tage buchen.

Die Rechnungen müssen jeweils bis zum 10. des laufenden Monats beglichen sein.

Bankverbindung

Schaffhauser Kantonalbank, 8201 Schaffhausen, Konto Nr. 743.254-3 101 (782) lautend auf «Spielhuus Kindertagesstätten». IBAN CH48 0078 2007 4325 4310 1

Akontorechnung

Das Spielhuus verlangt vor Eintritt des Kindes ins Spielhuus einmalig eine Akontozahlung. Diese setzt sich zusammen aus der einmaligen Einschreibegebühr sowie aus dem veranschlagten ersten Monatsbeitrag. Aus verwaltungstechnischen Gründen wird der gesamte Eintrittsmonat verrechnet, auch wenn der Eintritt erst Mitte des Monats erfolgt. Zuviel bezahlte Tage werden im Folgemonat gutgeschrieben. Mit der Unterzeichnung der Betreuungsvereinbarung anerkennen die Eltern die Vertragsbedingungen. Sie verpflichten sich so, die Akontorechnung zu bezahlen. Das Spielhuus verzichtet auf Erhebung einer Reservationsgebühr. Bei einem vorzeitigen Rücktritt besteht allerdings kein Anrecht auf Rückerstattung der geleisteten Akontozahlung.

Familien ohne Wohnsitz in der Schweiz

Das Spielhuus steht grundsätzlich auch Familien offen, die nicht in der Schweiz wohnen. Aus organisatorischen Gründen betreuen wir die Kinder von Familien mit vorübergehendem oder festem Wohnsitz im Ausland (z.B. im grenznahen Deutschland) nur gegen Vorkasse.